Browsing Tag

Flandernreise

Gent, Kultur

Gent: Der Street Art Hot Spot in Europa

gent-street-art_c_visiit-flanders_eugene-hertoghe

Denkt ihr bei Gent zuerst an romantische Gassen, Alte Meister und den Genter Altar? Dann wollen wir euch in dieser Flandern-Geschichte eine ganz andere Facette dieser kreativen und kunstvollen Stadt vorstellen: Denn auch in Sachen Street Art ist Gent ganz groß. Berühmte Street-Art-Künstler wie ROA und Bue the Warrior leben hier und haben ihre markanten Spuren im Stadtbild hinterlassen.

Mit der Werregarenstraat hat Gent sogar eine richtige Graffitigasse. Die solltet ihr euch bei eurem nächsten Gent-Trip unbedingt mal anschauen. Nicht nur, weil die großformatigen farbenfrohen Outdoor-Kunstwerke beliebte Fotokulissen sind, sondern auch, weil ihr live dabei sein könnt, wenn neue Kunstwerke entstehen: Wenn ihr Glück habt, könnt ihr Künstlern wie HardNesh über die Schulter schauen, wenn sie selbst mit ihren Sprühdosen neue Street Art an die Wände bringen oder wenn sie bei Workshops jungen Talenten Anleitung und „Spiel“-Raum zum Sprühen geben. Wiederkommen lohnt sich, schließlich verändert die Graffitigasse ständig ihr Aussehen.

Weiterlesen …

Brüssel, Kultur

Kleine Comic Helden ganz groß

Bei dieser Flandern Geschichte wird‘s mal so richtig bunt! Sie handelt von kleinen, weit bekannten Helden, die in Flandern das Licht der Welt erblickt haben: Luky Luke, Tim und Struppi und zahlreichen weiteren berühmten Comic-Stars. Einmal im Jahr haben sie in Brüssel ihren ganz großen Auftritt: Dreidimensional und überlebensgroß schweben sie als farbenfrohe Figuren bei der Balloon’s Day Parade durch die Innenstadt – ein Spektakel, das ihr euch nicht entgehen lassen solltet: Am 4. September machen die meterhohen Figuren die Straßen der belgischen Hauptstadt wieder zum bunten Comic-Boulevard. Bereits das Aufblasen der gigantischen Figuren ist ein Schauspiel: Schon morgens um zehn Uhr werden am Paleizenplein die Comic-Helden mit Helium gefüllt. Dann nehmen Bob der Baumeister, Fritz the Cat, oder Gaston nach und nach ihre markante Form an. Um 14 Uhr setzt sich die bunte Parade dann in Bewegung.

Die Parade ist Höhepunkt und krönender Abschluss des Comic-Festivals, das vom 2. bis 4 September wieder Fans aus aller Welt nach Brüssel lockt. Für alle, denen die Parade zu „abgehoben“ ist, haben wir noch einen weiteren Tipp: die „Tintin Magazine Rally“. Diese führt ebenfalls am 4. September durch die Straßen von Brüssel bis zum Musée Hergé in Louvain-la-Neuve und retour. Erwartet werden rund 80 Vintage-Autos und Motorräder, die ihr aus den Tim & Struppi-Heften kennt: Ob der Ford T aus „Tim im Kongo“ oder der Lincoln Zephyr von Kapitän Haddock aus „Die 7 Kristallkugeln“. Sie und ihre stilecht gekleideten Fahrer versprühen dabei das Flair aus vier Jahrzehnten Tim und Struppi-Heften.

Weiterlesen …

Kultur, Küste

Küste: Krabbenfischer zu Pferde

Krabbenfischer Oostduinkerke

„Auf dem Rücken der Pferde…“, so könnte diese Flandern-Geschichte beginnen. Aber sie geht bestimmt nicht so weiter, wie ihr denkt. Schauplatz ist auch kein Ponyhof, sondern die belgische Küste. Genauer gesagt die kleine Küstengemeinde Oostduinkerke.  Jeden Tag, etwa  zwei Stunden vor der Ebbe, schwingen sich hier Fischer in Öljacke, hohen Gummistiefeln und Südwester auf dem Kopf auf ihre massigen Pferde – keine edlen Rösser, sondern schwere Hengste der Brabanter oder Henngauer Rasse. Bei Wind und Wetter trotten die belgischen Kaltblüter los und ziehen riesige Netze durch die Brandung – bis sie bis zum Hals im Wasser stehen. Auf ihrem Rücken neben den Reitern zwei große Reetkörbe für die Krabben, die auf diese ungewöhnliche Art aus  der Nordsee gefischt werden.

Der weite weiße Sandstrand von Oostduinkerke bietet nicht nur eine grandiose Kulisse für das Schauspiel, das man nirgendwo anders auf der Welt findet. Er bietet auch aufgrund seiner Lage und Beschaffenheit einen ausgezeichneten Nährboden für die Krabben. Und das schon seit Jahrhunderten. So gingen bereits vor rund  500 Jahren die ersten Paardenvissers, wie sie auf Flämisch genannt werden, hier mit ihren Pferden auf Krabbenfang.  Kein Wunder, dass diese Kulturtechnik seit 2013 sogar auf der UNESCO Liste des immateriellen Kulturerbes steht. Genau so traditionell wie die Fisch-Technik sind auch die Fischer selbst: Viele der 16 heute noch aktiven Fischer sind in die Fußstapfen ihre Vorväter getreten. Weiterlesen …

Antwerpen, Flämische Meister, Kultur, Städte/Regionen

Startup aus der Renaissance

Plantin Moretus; boekbinden; cartografie; drukken; drukkerij; etsen; expo; museum

Das Museum Plantin Moretus, die älteste Druckerei der Welt, ist nicht nur ein bedeutender Ort der Technikgeschichte, sondern auch ein Muss für Freunde der flämischen Literaturgeschichte. In dem eindrucksvollen Komplex aus dem 16. Jahrhundert mitten im historischen Zentrum von Antwerpen könnt ihr tief in die Geschichte des Buches, der Buchdruckkunst und des Unternehmergeistes der berühmten Verlegerfamilie eintauchen. Christoffel Plantin und sein Schwiegersohn Jan Moretus waren ein ziemlich revolutionäres Duo: als die ersten Drucker auf industriellem Niveau waren sie so etwas wie der Steve Jobs und Mark Zuckerberg der Renaissance. Mit ihren Massenauflagen von Büchern läuteten sie ein neues Zeitalter der Kommunikation ein: Sie waren Vorreiter der Meinungsvielfalt und trugen mit dazu bei, den Zugang zu Wissen verfügbarer zu machen. Was in der heutigen Mediengesellschaft selbstverständlich ist, war damals eine Sensation.

Weiterlesen …

Kulinarik, Mechelen

Mmmmmmechelen!!

Witlof_Mechelen

Diese Flandern-Geschichte solltet ihr euch auf der Zunge zergehen lassen! Diesmal erzählen wir etwas über den Versuch, den Mond zu löschen, über die Entdeckung des Chicorées und über einen etwas ungewöhnlichen Kuckuck. Also eigentlich sind es gleich drei Geschichten, alle spielen in Mechelen und bei allen geht es um Genuss.

Die erste Geschichte geht zurück auf das Jahr 1687, als ein beschwipster Kneipengänger nachts aus dem Wirtshaus am Grote Markt torkelte und der Turm der St. Romboutskathedrale in Nebel gehüllt war. Da der Angetrunkene dachte, der Turm stünde in Flammen, alarmierte er die ganze Stadt, die sofort mit den Löscharbeiten begann. Doch plötzlich schien der Mond durch den Nebel und die Glut war verschwunden. Die mutigen Mechelner hatten nichts weiter als ein rötlich schimmerndes Nebelglühen gesehen und versucht, den Mond zu löschen! Bis heute tragen die Mechelner deshalb den Spott- und Spitznamen Maneblussers (Mondlöscher). Mechelen-Besucher können sich diese Geschichte übrigens auf der Zunge zergehen lassen: Mit den „Maneblussertjes“, den kleinen Mondlöschern, gibt es knusprige Plätzchen mit Glasur oder gefüllte Pralinen in der Form eines Mondes. Die Traditionsbäckerei Vanderbeek bietet diese Köstlichkeiten in allen Sorten und Größen an.

Vanderbeek Konditorei

Und dann gibt es die Geschichte von dem Gemüse, das eigentlich ein Schattendasein führt: Weiterlesen …

Kulinarik

Von der Sekretärin zur ersten Braumeisterin Belgiens

_MG_7346 copy

Die Geschichte von Madame Rose
Dass man es vom Tellerwäscher zum Millionär bringen kann, ist bekannt. Aber kennt ihr auch die Geschichte von der Sekretärin, die es bis zur ersten und lange Zeit auch einzigen Braumeisterin ihres Landes brachte? Diese Geschichte ist in Flandern wahr geworden: Sie handelt von Rosa Merckx, die heute 92 Jahre alte Grande Dame des belgischen Biers, die eigentlich nur vorübergehend in der Brauerei Liefmans in Oudenaarde zwischen Gent und Roubaix arbeiten wollte.  Doch dann blieb sie 46 Jahre und übernahm später sogar die Leitung der belgischen Traditionsbrauerei – als einzige Frau in einer Männerwelt. Im Laufe der Jahre traf Madame Rose sowohl Könige und Königinnen als auch Professoren und Braumeister aus aller Welt. Heute ziert ihr Konterfei die Etiketten der Liefmans-Flaschen. Seit 2008 gehört die Kultbrauerei Liefmans übrigens zur Brauereigruppe Duvel Moortgat, einer der bedeutendsten Brauereien für Spezialbiere in Belgien. Weiterlesen …

Flämische Meister, Kultur, Küste, Städte/Regionen

Küste: Kunstbahn

Kustbahn_c Thomas Roth

Kunst ganz schön ab(ge)fahren: Die „Kusttram“ (Küstenbahn) ist nicht nur die längste Straßenbahnlinie der Welt – auf fast 70 Kilometern verbindet sie alle Orte der flämischen Nordseeküste. Sie ist auch das ideale Fortbewegungsmittel für Kunstfreunde. Schließlich könnt ihr mit ihr spannende Kunst-Stationen wie Museen und Skulpturen bequem erreichen. Unser Tipp: In Oostende etwa, wo James Ensor, die originellste Figur der flämischen Malerei des späten 19. Jahrhunderts und wichtiger Vorläufer des Expressionismus, lange Jahre lebte, könnt ihr das Ensor-Haus besuchen und das Mu.Zee, wo zahlreiche seiner Werke hängen. Das moderne Museum hat erst kürzlich einen neuen Flügel mit Werken von Ensor und Léon Spilliaert, einem weiteren Großmeister aus Oostende, eröffnet. Und in Sint Idesbald-Koksijde könnt ihr im Delvaux Museum in die Welt des Surrealisten Paul Delvaux (1897–1994) eintauchen. An der Küste könnt ihr Kunst übrigens auch im Vorbeifahren genießen: Das Festival Beaufort für zeitgenössische Kunst hat im öffentlichen Raum einen permanenten Skulpturenpark an der Küste hinterlassen. In Nieuwpoort-Bad etwa hat sich eine Riesenschildkröte aus Bronze (von Jan Fabre) im Sand niedergelassen und an der Strandpromenade von Middelkerke-Westende könnt ihr den filigranen Bagger sehen, den der belgische Bildhauer Wim Delvoye aus gotischen Architekturelementen gefertigt hat. Eine Übersicht über alle Skulpturen gibt es unter http://www.beeldenpark.be/de

Bild: Thomas Roth, Flickr

Weiterlesen …

Gent, Kulinarik, Städte/Regionen

Das Veggie-Paradies Gent

Ghent, Portus Ganda. © Hans Kerrincks

Wusstet ihr, dass der Veggie-Thursday aus Flandern stammt?

Gent war die weltweit erste Stadt, die sich im Jahr 2009 mit der Einführung eines fleischfreien Tages offiziell für die Reduktion des Fleischkonsums stark gemacht hat. Viele Restaurants in Gent haben diesen Impuls aufgenommen. Gent ist heute der Bio-Himmel (nicht nur für Vegetarier) und hat sich zur europäischen Veggie-Hauptstadt entwickelt. An beinahe jeder Ecke könnt ihr hier erleben, wie trendy fleischfreier Genuss sein kann: Neben Dutzenden fleischfreien Restaurants findet ihr eine Reihe von Bio-Läden und einen richtigen Bio-Supermarkt. Mit einem eigenen Veggieplan findet man leicht dort hin. Wer doch nicht ganz auf Fleisch verzichten möchte, sollte den köstlichen Ganda-Schinken aus Gent probieren…. Weiterlesen …

Kulinarik

Flandern Kitchen Rebels

©Michaël Dehaspe

Denkt ihr bei belgischer Küche nur an Pommes und Waffeln? Dann solltet ihr mal eine Genussreise nach Flandern machen. Denn Flandern ist ein ideales Ziel für Feinschmecker. Nicht nur, weil Schokolade und Bier aus Flandern weltweiten Ruhm genießen. Sondern auch wegen der im wahrsten Sinne des Worte ausgezeichneten Restaurants: Über 100 gastronomische Betriebe sind mit wenigstens einem Michelin-Stern dekoriert. Vor allem die jungen Küchenchefs zwischen Nordseeküste und Limburg ruhen sich aber nicht auf ihren Lorbeeren aus: 25 Spitzenköche unter 35 Jahren haben sich zu den Flandern Kitchen Rebels zusammengeschlossen und wollen der reichen Gastro-Szene Flanderns mit neuen Impulsen weiter einheizen. Weiterlesen …

Brüssel, Flämische Meister, Kultur, Städte/Regionen

Zeit für neue Perspektiven – Jungbrunnen für alte Meister

Bruegel in Brüssel.

Manche Dinge hat man schon so oft gesehen, sind einem schon so oft begegnet, dass man die Faszination für ihr Detail fast verliert. Manche Dinge haben wir uns aber auch noch nie genau angeschaut oder sie kommen in einer so neuen Form daher, dass sie uns überraschen, obwohl sie uns schon oft begegnet sind. Vielleicht habt ihr euch die alten Meister schon mal angeschaut, aber so wie in der Ausstellung „Unseen Masterpieces“  habt ihr zum Beispiel Bruegel noch nie gesehen! Weiterlesen …