Flandern, Kulinarik, Leuven

The place to beer – Ein Prost auf Leuven!

Die Stadt mag klein sein, aber in Sachen Bier ganz groß! Nur rund 100.000 Menschen leben in Leuven, 20 Kilometer östlich von Brüssel, aber in ihren Adern – so denke ich – muss gelbes Blut fließen. Schließlich kommt man in der heimlichen Bierhauptstadt der Welt am Genuss von Gerstensaft kaum vorbei. Gerade im April ist es wohl schier unmöglich, denn dann ist Leuven wieder „the place to beer“! Und den möchte ich heute hier vorstellen.

Jedes Jahr pilgern Bierfans aus aller Welt nach Flandern. Und das zu Recht, denn an den Bierwochenenden in Leuven (die hießen bis letztes Jahr „Biermonat Leuven“) kann man belgische Braukunst bis zum Abwinken genießen. Ihr könnt große Bierevents besuchen oder an Kneipentouren, Bier-Wanderungen, Seminaren und Verkostungen teilnehmen und bekommt einen Eindruck von der Vielfalt und Geschichte der belgischen Biere. Und die ist weltweit einzigartig – nicht umsonst hat die UNESCO das belgische Bier im Dezember 2016 auf die Liste des Immateriellen Weltkulturerbes gesetzt.

© Tim Buelens

Den Auftakt der Bierwochenenden bildet am 14. und 15. April das  Leuven Innovation Beer Festival. Hier stellen die Handwerker unter den Braumeistern ihre Craft-Biere vor. Wie der Name schon sagt, kommen hier vor allem Liebhaber von innovativen Bieren – egal ob es sich um die Herstellung, die verwendete Technik oder sogar nur um die Verpackung geht – auf ihre Kosten. Schon der Veranstaltungsort ist eine Pilgerstätte für Bier-Fans: Das Event findet in der alten Brauerei De Hoorn statt – dort wo vor fast 100 Jahren das erste Stella-Bier gebraut wurde (Stella-Artois gehört übrigens heute zu Anheuser-Busch InBev, der weltgrößten Brauereigruppe, die ihren Sitz ebenfalls in Leuven hat).

Nicht nur der Name ist neu bei den Bierwochenenden, sondern auch das Programm: In diesem Jahr wird nämlich erstmals die Veranstaltung „Food & Hops“  angeboten, ein Event, das einen Bogen vom Bier zur Gastronomie schlägt. Am 21. und 22. April könnt Ihr dabei Gerichte von Leuvener Spitzenköchen und Käse des Käsespezialisten Elsen und Van Tricht jeweils begleitet von den besten (regionalen) Bieren genießen. Dazu gibt es noch zahlreiche Workshops und Verkostungen.

Abschluss und zugleich Highlight der Bierwochenenden ist das Zythos Bierfestival. Das findet am 28. und 29. April in und um die örtliche Brabanthalle statt. An rund 90 Ständen belgischer Brauer könnt ihr über 500 verschiedene Biere probieren.

© Bart Van Der Perren

Auch das restliche Jahr über bietet sich für einen Besuch in der Bierhauptstadt an. Hier findet Ihr ständig ein umfangreiches Programm an Kneipentouren, Bier-Wanderungen, Radtouren, Führungen, Seminare und Verkostungen. Auch öffnen die fünf Brauereien der Region (Stella Artois, Domus, De Kroon, De Vlier und Hof Ten Dormaal) zu bestimmten Terminen ihre Pforten. Eine besondere Attraktion ist dabei die Hausbrauerei Domus. In der dazugehörigen Taverne fließt das Bier aus dem Brauereikessel über eine Pipeline direkt in Euer Glas! Mein Tipp: Wenn Ihr die Bierstadt Leuven auf eigene Faust erkunden wollt, könnt ihr der 4 Kilometer langen Bierroute folgen. Den Stadtplan mit Erläuterungen könnt Ihr euch hier (PDF verlinken) herunterladen.

Ein Besuch in Leuven lohnt sich übrigens auch für Menschen, die gar nicht so auf Bier stehen. Neben belgischer Braukunst findet man hier nämlich auch wunderschöne Zeugnisse flämischer Baukunst wie den Alten Markt. Von den Außenplätzen der mehr als 40 Gastronomiebetriebe könnt ihr hier etwa die Fassade des weltberühmten gotischen Rathauses betrachten. Und dann wären da natürlich noch das M-Museum oder die Parkabtei. Aber das sind schon wieder ganz andere Geschichten….

Das könnte dir auch gefallen

Keine Kommentare

Antworten